Mittwoch, 25. September 2013

Küche Teil 1


Wie schon vor einiger Zeit angekündigt war und bin ich derzeit damit beschäftigt für unsere neue Wohnung eine Küche zu bauen. Die Küche baue ich in der Kurswerkstatt Freiburg in Kirchzarten (schöner kleiner Ort im Dreisamtal, umgeben von den Höhen des Schwarzwaldes).

Nachdem unser Umzug dank unserer vielen Umzugshelfer vor zwei Wochen sehr gut geklappt hat und ohne Komplikationen und Verletzungen verlief, konnte ich in der darauf folgenden Urlaubswoche gleich mit dem Küchenbau loslegen.
Erst ging´s ans Platten zusägen für die Unterschränke. Insgesamt planen wir mit sieben Unterschränken, davon sind fünf mit je drei Schubläden bestückt, in einen kommt der Backofen, der Siebte bekommt eine Tür. In den kommt der Mülleimer, darüber ist die Spüle gedacht.


Für die sieben Schränke habe ich dreieinhalb Platten 125x2500 18mm Multiplex Birke zugeschnitten. Die Tiefe und Höhe der Unterschräne betragen immer 570mm und 705mm, nur die Breite variiert von Schrank zu Schrank von 400mm, 450mm, 600mm und 800mm.

Die benötigten Bretter wurden auf einem großen Zuschnitttisch grob auf Maß und anschließend auf dem MFT exakt mit der Tauchsäge zugeschnitten. Alleine das Zusägen aller Bretter dauerte ca. acht Stunden. Um die Korpuse variabel zu halten, d.h. dass ich die Maße der Korpuse im Fall der Fälle wieder ändern könnte, habe ich mich für eine Lamello-Schraubenverbindung ohne Leim entschieden.
Somit mussten nach dem Zuschnitt erst einmal alle Lamelloverbindungen gefräst (insgesamt 76) und die Lamellos eingeleimt werden.

Eines von insgesamt 14 Seitenteilen am MFT eingespannt und schon mit Schlitzen versehen.



Als kleine Motivationshilfe habe ich mir nach dem Fräsen der Verbindungen den kleinsten Korpus zusammen gebaut und mit acht 3,5x40 Spax je Seite verschraubt.


Um beim Transport und Aufbau möglichst verletzungsfrei zu bleiben wurden im nächsten Arbeitsschritt alle nach außen stehenden Kanten auf  zwei Milimeter mit der 700er Kantenfräse von Festool gefast. Die dafür notwendige Zeit hatte ich mal wieder - wie des öfteren bei diesem Projekt - unterschätzt.

Dafür war ich mit dem Resultat um so zufriedener. Die Kanten fassen sich sehr angenehm an und beim Zusammenbau, dem Transport nach Hause und anschließendem Erstaufbau haben meine Freundin und ich uns keinen Spreisel in unsere Hände eingezogen.

Aber vor dem Transport nach Hause mussten die Aussen- und Innenflächen und Frontkanten noch geschliffen werden. Um ehrlich zu sein, die Flächen habe ich durgehend nur bis auf 180er Körnung geschliffen, mit Ausnahme des Korpus in den der Müll kommen soll. Der wurde innen bis 320er Körnung geschliffen, um möglichen Abfallprodukten auf der Holzoberfläche so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten. Da in die Unterschränke sowieso Schubläden bzw. der Backofen eingebaut werden, hielt ich mehr Schleifarbeit für vollkommen überlflüssig! Für den Schliff der Frontkanten habe ich meinen kleinen Rutscher RTS 400 Q verwendet.

Nach vier Tagen und ca. 30 Arbeitsstunden war dann alles soweit, ich konnte die Unterschränke alle zusammen bauen und mit Rückwänden aus 5mm Pappelsperrholz versehen. Die Rückwände wurden von hinten nur mit 3x30er Spax aufgeschraubt.


Anordnung der Unterschränke, so wie sie in der Küche stehen werden. Es fehlt nur noch die Spülmaschine, die zwischen den vierten und fünften Unterschrank eingebaut wird.


Angeschraubte Pappelrückwand mit einer Unzahl an Schrauben...




Die Schränke stehen mittlerweile in unserer Küche, mit den Arbeitsplatten darauf. Leider sind die Arbeitsplatten noch nicht exakt zugeschnitten und auch Herd und Spüle müssen noch eingelassen werden.

Demnächst geht es weiter mit Teil 2.




Kommentare:

  1. Hi Dominik,

    jetzt willst Du es aber wissen :-) Eine Küche bauen. Die Idee find ich klasse. Vor allem Deine 30 Stunden und die Schränke stehen, Hochachtung. Da hätt ich länger rumgeklüngelt.

    Die Schränke sind sicher sehr schwer, MPX ? Den Abfallschrank würde ich mit einem Klarlack innen streichen, der ist abwaschbar. Die Kanten der Korpen läßt Du in MPX Optik, ohne Anstrich / Öl ?

    Bin mal gespannt aut die "Fiinnnnale" Bilder,

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  2. Hi Andi,

    ich fand 30 Stunden schon viel "nur" für die Unterschränke ohne Schubkästen, Türen etc. und Oberflächenbehandlung. Und ich habe ja auch nicht geschrieben wie lange ich vorher an der Planung war. Da kommen noch einige ungezählte Stunden zusammen. Aber Planung ist ja bekanntermaßen alles ;-).

    Die Schränke sind vom Gewicht gar nicht sooo schwer. Sie sind definitiv sehr stabil und v.a. wieder flexibel auseinander zu schrauben und zusammen zu bauen. MPX fand ich vom Preisleistungsverhältniss gut. Ich habe mir auch Drei-Schicht-Platten überlegt. Aber ehrlich gesagt möchte ich nur einmal eine Küche bauen. Und die soll mal die nächsten 150 Jahre halten ;-).

    Danke für deinen Tipp mit der Oberflächenbehandlung für den Abfallschrank. Die Kanten der Korpen hatte ich vor zu ölen. Wobei, wenn ich eh schon Lack hole, dann kann ich die auch mit Lack einstreichen. Die Optik lasse ich in MPX, das gefällt uns beiden und ausserdem werden die Kanten von den Schubladenfronten verdeckt.

    Bin auch schon gespannt wie die Küche aussehen wird :-).

    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dominik,

    viel Erfolg bei dem Projekt!

    Welche Materialstärke hast Du gewählt?


    mfg
    Kai

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kai,

    vielen Dank :-)! Ich habe 18er Multiplex gewählt. Das macht die Einzelteile der Küche stabil und nicht all zu schwer.

    Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sehr gespannt auf Teil 2. Selber machen finde ich sowieso gut, aber gleich eine ganze Küche in Eigenregie anzufertigen ist richtig bewundernswert! Liebe Grüße, Maral von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Maral,
    Vielen Dank für´s Kompliment!
    So bewundernswert finde ich das nicht. Mir bzw. uns blieb fast nichts anderes übrig. In der neuen Wohnung ist keine Küche und eine anständige Küche angepasst an die Gegebenheiten kostet bekanntermaßen ein kleines Vermögen. Und so einen Korpus mit Schubladen zusammen zu bauen und zu schrauben ist auch kein Hexenwerk. Da habe ich vor dem Ausschnitt für Spülen und Herd mehr Respekt :-)!
    Lieben Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Dominik, da kann ich dich beruhigen: Den Ausschnitt für die Spüle und die Herdplatte haben wir als Laien problemlos hinbekommen. Das Ergebnis findest du hier: https://www.mach-mal.de/projekte/250/kuechenzeile-aufbauen#opman

      Löschen
    2. Hallo Maral,
      den Ausschnitt für die Spüle und Herdplatten sind mittlerweile erledigt. Wird noch in den nächsten Beiträgen dokumentiert. Vielen Dank trotzdem für deinen Link!
      Lieben Gruß,
      Dominik

      Löschen
  7. Hallo Dominik!
    Wirklich eine beachtliche Leistung - und das Zwischen-Ergebnis kann sich echt sehen lassen! Alle Achtung! Wir sind schon gespannt auf die weiteren Fotos. Viel Spaß und Erfolg beim weiteren Bauen!
    Dein SPAX-Team

    AntwortenLöschen
  8. Hi Dominik,

    das schaut doch schon sehr gut aus - Glückwunsch!

    Ich bin gespannt wie das ganze am Ende komplett fertig aussieht :)

    Grüße,
    Nico

    AntwortenLöschen
  9. Servus Nico,
    vielen Dank für´s Kompliment! Langsam wird die Küche was. Nicht nur du bist gespannt wie´s am Ende aussehen wird. Wir auch :-)!!
    Euch viel Glück und Spass beim Haus renovieren!!
    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Dominik,

    Welche Erfahrung hast Du mit dem "Schüsseln" gemacht, das manchmal bei Multiplex eintreten soll?
    Die Multiplexkorpen können sicherlich so manchen Umzug leichter überstehen als jeder Korpus aus Pressspan.
    Hast Du mal ein Musterbrett geölt, um zu sehen, wie dann Kanten und die Korpusfläche wirken?
    Welche Pläne hast Du für die Fronten?

    Weiterhin gutes Gelingen nach diesem tollen Start.

    Gruß

    Christoph

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Christoph,

    vielen Dank für´s Kompliment. Mit dem "Schüsseln" von MP habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht. Die Frontkanten werden von mir lackiert werden. Da die Unterschränke fast alle Schubladen bekommen, lasse ich die Innenseiten im Rohzustand, ohne Behandlung. Den Unterschrank der Spüle habe ich lackiert, gibt einen besseren Schutz für mögliche Abfallreste und Wasser.
    Die Fronten werden aus MP weiß beschichtet und Eiche. Die Eichenfronten werden mit Hartwachsöl mehrfach behandelt.
    Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    das sieht ja echt klasse aus mit den Küchenschränken. Gibts denn auch irgendwo nen Beitrag zur Fertigstellung oder find ich ihn nur nicht? Wir haben auch grad vor eine eigene Küche zu bauen und wären somit für jeden Tipp dankbar.
    Viele Grüße,
    Thomas
    www.HolzVerstand.com

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Thomas,
    erst mal entschuldige mich bitte, dass ich erst heute zurück schreibe. Ich bin am Wochenende Onkel geworden und hatte anderes im Sinn, als im Internet zu surfen ;-).
    Danke schön für dein Kompliment! Wenn du die anderen Teile der Küchenfertigstellung sehen möchtest, klicke einfach auf Teil 2 (rot markiert). Dann führt jeder Teil zum nächsten Beitrag.
    Was für Fragen hast du denn? Schreib mich einfach über meine Google-Adresse an, wenn du mehr wissen möchtest. Aber was ich dir auch schon so beantworten kann: Gute Planung ist bei einer Küche mehr als die halbe Miete!!
    Schöne Grüße,
    Dominik

    AntwortenLöschen