Samstag, 14. Juni 2014

Küche Teil 7 - Fronten befestigen


Nach mittlerweile gefühlten zig Monaten habe ich es letzte Woche endlich geschafft die Fronten fertig zu machen und an die Schubkästen in der Küche zu schrauben. Es macht sich einfach deutlich bemerkbar, wenn man Urlaub und Zeit für die Heimarbeiten hat!

Seit einer Woche bin ich wieder zurück im Arbeitsleben und abends habe ich mir bei tropischen und schweißtreibenden Temperaturen die Zeit genommen, die Frontbretter anzuschrauben. Das hat alles in allem doch länger gedauert wie gedacht (mal wieder) und nach ca. vier Stunden Arbeit war es dann soweit.
Das neue Gesamtbild war erstmal für meine Freundin und mich sehr ungewohnt!



Alle zehn Fronten aus Eiche und die 15 Eichengriffe wurden von mir mittlerweile vorne dreimal mit einem Hartwachsöl in Antikweiß eingelassen und zuletzt mit 400er Körnung geschliffen. Bei den Frontbrettern in weiß mussten ja nur die Kanten eingelassen werden. Die Rückseiten der Eichenbretter habe ich nur zweimal mit dem Hartwachsöl behandelt, da sie ja den Strapazen des Küchenlebens nicht so ausgesetzt sind wie die Vorderseiten.

Beim Montieren der ersten Frontbretter habe ich mich am Backofen orientiert. Wie schon in einigen anderen Blogs, u.a. bei Heiko Rech, beschrieben wurde das unterste Brett zuerst montiert, anschließend das darüberliegende etc. Als Abstandhalter habe ich 5mm Sperrholzreste verwendet.


Es hat natürlich - wie sollte es auch anders sein - nicht alles auf Anhieb geklappt und manche Schubladenfront musste nochmal nachjustiert werden. Alle Fronten sind von innen mit jeweils vier 3x25er Spax an den Schubladenkorpus angeschraubt. Ich bin der Meinung, dass das auch bei den langen 80cm Schubladenfronten ausreichen sollte. Falls jemand andere Erfahrungen gemacht hat, ich bin für jeden Tipp dankbar.


So sahen nach ca. eineinhalb Stunden die ersten sechs Fronten aus. Das gab mir einen richtigen Motivationsschub und die restlichen Fronten mussten einfach am gleichen Abend auch noch befestigt werden!

In die Griffe aus Eiche und die Fronten habe ich die Tage zuvor mit meiner Standbohrmaschine die Löcher für die 3x30er Spax gebohrt. Mit dem Bohrständer ging es sehr genau. Allerdings brauchte es einfach seine Zeit um die vielen Löcher in alle Fronten und Griffe zu bohren. Im Nachhinein hätte ich es mir mit möglicherweise noch einfacher machen können, indem ich mir eine Bohrschablone gebaut und diese verwendet hätte.


Naja, 90° sehen anders aus...

 



Auf dem ersten Bild sind auch schon unsere Oberschränke zu sehen. Die wurden mit French Cleats an der Wand befestigt, was ein kleines Abenteuer in dem Altbau gewesen ist. Aber die Schränke halten...
Es fehlen nur noch die Türen für die Schränke und ein paar Kleinigkeiten wie Steckdosenhalterungen und ein Regalbrett. Das alles kommt in den nächsten Wochen noch auf mich zu.

Teil 8





Kommentare:

  1. Hallo Dominik,
    sich als Hobbywerker an eine Küche zu trauen verdient alleine schon großen Respekt.
    Sieht das Ergebnis am Schluss noch so aus, bleibt einem nur noch übrig zu gratulieren!
    Herzlichen Gruß
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      vielen Dank für dein Kompliment! Freut mich wirklich sehr! Einiges muss noch gemacht werden. Aber lange dauert es bis zur endgültigen Fertigstellung nicht mehr.
      Herzlichen Gruß,
      Dominik

      Löschen
  2. Hallo Dominik,
    ersteinmal von mir auch ein kompliment, die Küche sieht wirklich gut aus.
    Hast du für die Oberschränke auch 18mm Multiplex genommen? stelle ich mir relativ problematisch vor aufgrund des Gewichtes?!
    Viele Grüße
    Gerrit

    AntwortenLöschen
  3. Hey Gerrit,
    bin gerade im Urlaub. Deswegen kommt die Antwort verspätet.
    Ich hatte und habe keine Bedenken bzgl. dem Gewicht mit 18er MPX. Die Schränke sind mit French Cleats an der Wand befestigt. Die Leisten an der Wand habe ich in dem alten Gemäuer mit vier 5x70mm Spax befestigt. Also wenn kein Erdbeben kommt, sollte das reichen 😉.
    15er MPX können bei den schweren Tassen, Gläsern und dergleichen sehr belastet werden.
    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen