Samstag, 29. November 2014

Oberschranktüren für Küche - Projekt abgeschlossen


Servus zusammen!
Ich kann euch heute berichten, dass wir mit dem Projekt Küche endlich fertig sind! Es hat sich nach anfänglichem schnellen Vorankommen doch länger hingezogen als gedacht. Ich bin mir sicher, dass der ein oder andere den Küchenbau wesentlich zügiger durchgezogen hätte. Es gab aber verschiedene Gründe weshalb das Küchen-Projekt am Ende länger dauerte.
Angefangen bei dem wesentlichen Faktor Zeit. Bis zu neuen Projekten, die nachdem die Küche vollständig benutz werden konnte, wichtiger und dringender waren. Um nicht auch noch die Lust zu vergessen. Denn irgendwann wollte ich mal was anderes machen, wie "nur" an der Küche zu arbeiten.



Aber Schluss mit dem Gerede, hier die Bilder der fertigen und angebrachten Schranktüren. Die Anfertigung habe ich im letzten Bericht über die Küche bereits kurz beschrieben. Die Gehrungen sind mit 5er Dominos noch verstärkt. Von denen habe ich wohl gefühlt Unmengen in der ganzen Küche verbaut. Die Größe passte einfach fast immer auf das jeweilige Objekt und erwies sich häufig als ideal (die "1/3 - 2/3 Regel" hin und wieder missachtend :-)).


Das Glas in den Türen stammt von alten Bilderrahmen (sehr preiswert) und wird von verschraubten Leisten auf den Türinnenseiten gehalten. Um das Glas richtig schneiden zu können habe ich ein paar erbarmungswürdige Versuche gebraucht. Am Ende hat´s mit Stahllineal und Glasschneider doch noch geklappt.


Die Aussparungen für die Scharniere wurden mit der Stichsäge grob herausgearbeitet und mit Schleifhülsen für die Tischbohrmaschine nachbearbeitet. Bei der Montage musste ich in der Küche noch mit meinem Schnitzmesser die Feinarbeiten zu Ende bringen. Der Löffelkurs hat sich also nicht nur für´s Schnitzen von Küchenutensilien gelohnt.

Und weil es sein muss, noch ein Abschlussbild, so wie die Küchenfront aus sitzender Position auf dem Küchenboden aussieht.


Nächste Woche werden sich noch zwei weitere Änderungen im für euch unbekannten dunklen Eck (wäre rechts im Bild) ergeben. Unser Kühlschrank ist mittlerweile in die Jahre gekommen und wir haben einen Neuen bestellen müssen.
Und die Änderung bei der meine Holzwerkerseele etwas "leiden" muss :-(. Meine Freundin und ich werden ein schwedische Möbelhaus besuchen und ein einfaches schlichtes schwarzes Regal mit möglicherweise bunten Türen und Schubläden mitnehmen. Es passt gut in das Eck, farblich zum Tisch und der Raumgestaltung und hat die richtige Höhe für uns zwei "Riesen" (was wir wirklich nicht sind). Wir möchten beide ganz einfach die Küche komplett fertig haben. Ein weiteres Regal selber zu bauen würde sich in entsprechender Ausführung einfach nochmal hin ziehen. Preislich würden wir wohl auch teurer kommen...

Langweilig wird mir derzeit trotzdem nicht. Aber das werdet ihr in nächster Zeit auch mitbekommen.


Jetzt noch ein Fazit zu ziehen... da könnte ich wohl einen kleinen Roman schreiben. Um mich kurz zu fassen:
Natürlich war das mein bisher größtes Projekt und in vielerlei Hinsicht sehr lehrreich.
- Z.B. wie man sich nicht die Finger beschädigt (mittlerweile kann ich darüber lachen...) und
- wie wichtig eine gute Planung im Voraus ist! Ohne die gute Planung vor dem Beginn wäre wohl einiges anders gelaufen.
- Den Schrank unter der Spüle würde ich beim nächsten Mal größer bauen, dann hat neben dem kleinen 5 Liter Beuler auch noch ein größerer Müllbehälter Platz.
- Und so weiter und so fort.

Euch allen wünsch ich noch ein schönes Wochenende!





Kommentare:

  1. Hi Dominik,

    glückwunsch zum Abschluss deines riesigen Projektes. Die Küche ist wirklich schön geworden. Natürlich schleichen sich hier und da noch Fehler, Ungenauigkeiten in solche Großprojekte ein, über die man sich als Erbauer ziemlich lange ärgert. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass Holzwerkerlaien, diese "Schandflecke" teilweise überhaupt nicht wahrnehmen, oder als solche erkennen.
    Ich finde du kannst stolz auf dein Werk sein!

    Frohes Kochen und Backen in der neuen Küche :)

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen
  2. Servus Tobi,

    das fließt ja runter wie Öl :-)! Die "Schandflecken" sieht wirklich niemand. Zum Glück gehöre ich nicht zu denen, die sich lange über begangene Fehler ärgern. Es war ja das erste Mal, dass ich so ein Großprojekt in Angriff genommen habe. Und die Schreinerausbildung dauert ja nicht umsonst drei Jahre.
    "Stolz" ist der falsche Ausdruck für mich über das Werk. Aber ich weiß schon was ich da geschafft habe. Es tut vielmehr gut endlich fertig zu sein. Auch wenn hier und da noch zwei, drei Kleinigkeiten zu verbessern wären.

    Die letzten beiden Tage wars nur ungewohnt nicht einfach so in die Schränke nach Tassen und Gläsern greifen zu können wie zuvor. Da war was im Weg ;-).

    Schöne Grüße,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dominik,

    den Beitrag darf ich nicht meiner Frau zeigen... die redet schon 2 Jahre von einer neuen Küche.
    Und ich weis genau... nach dem 3. Schrank leidet meine Motivation schon sehr. Bewunderung für dein Durchhaltevermögen!
    Herzliche Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Volker,
    was glaubst du wie zwischendurch meine Ausdauer an ihre Grenzen gekommen ist ;-) ... "Ja, des werd scho passen..." Aber wenn du in eine Wohnung ohne Küche ziehst gehst du sicherlich mit anderem Engagement ran. Also raus mit eurer Küche und mal a paar Tage ohne Küche leben :-). Da steigt deine Motivation in wohl unbekannte Ausmaße. Und das Wort Druck bekommt eine ganz neue Bedeutung ;-) ...
    Liebe Grüße,
    Dominik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag mal.... Hat dir meine Frau Geld geboten?
      ;-)
      Volker

      Löschen
  5. Frog dei Frau, do drüber red i liaba ned ;-)...

    AntwortenLöschen